Recht auf Spielen

"Alle Kinder haben das Recht, zu spielen und in einer gesunden Umgebung zu leben."

Fallschirm-Spiele Tauziehen FAIR PLAY im Belly-Bumper-Ring! UN-Konvention über die Rechte des Kindes, 1989

Warum ist Spielen so besonders?

Spielen hilft uns die Welt zu begreifen. Beim Spielen können wir unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit anderen erproben. Spielen bietet Kindern die Möglichkeit, neben den Anforderungen des Alltags, der Schule und spezifischer Lebensbedingungen, kreativ mit ihrer Umwelt zu experimentieren und dadurch vielfältige Erfahrungen zu sammeln. Spielen bedeutet meist auch Kontakt und Begegnung mit anderen Kindern, denn gemeinsam lässt es sich besonders gut spielen. Gemeinsames Spielen leistet einen wichtigen Beitrag bei der Förderung sozialer Kompetenzen und spielt eine wesentliche Rolle bei Integrationsprozessen - denn gemeinsam spielen können Kinder auch über Sprachbarrieren und interkulturelle Differenzen hinweg. Das Grundbedürfnis zu spielen ist allen Kindern gleich, egal welcher Kultur, Nationalität, Hautfarbe, Religion oder Sprache. Beim Spielen können Kinder sowohl sich selbst als auch andere besser kennen lernen.
Spielen ist vor allem auch Bewegung, ein wichtiger Aspekt gesundheitlichen Wohlbefindens. Es stärkt die Motivation und die Lust daran, aktiv zu sein. Zudem fördern Spielen und Bewegung die Koordinationsfähigkeit, Sinneswahrnehmung und das eigene Körpergefühl. Dies wiederum stärkt das Selbstvertrauen.
Spielen ist ein Kinderrecht! Und Spielen macht vor allem Spaß!